kanzlei@eppleluther.de 0 71 21 / 93 00-0

Epple Luther Rechtsanwälte,
Ihr Spezialist für Darlehenswiderrufe

Der deutsche Gesetzgeber hat das Recht zum Widerruf für Darlehensverträge ausgeschlossen, die bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossen worden sind. Darlehensverträge, die jedoch nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossen worden sind, können teilweise noch immer erfolgreich widerrufen werden. Ist die Widerrufsbelehrung bzw. Widerrufsinformation falsch oder fehlen andere notwendige Pflichtangaben im Darlehensvertrag, kann das Widerrufsrecht auch heute noch fortbestehen.

Welche Banken haben fehlerhaft belehrt oder die Pflichtangaben nicht vollständig erteilt?
Vor kurzem wurde der Sparkasse Heidelberg dieser Vorwurf vom Bundesgerichtshof gemacht. Diese Entscheidung des obersten deutschen Zivilgerichts hat für alle Sparkassen und Kreissparkassen weitreichende Konsequenzen. Denn der von der Sparkasse Heidelberg verwendete Darlehensvertrag mitsamt Widerrufsinformation ist ein Muster, das von fast allen deutschen Sparkassen im Zeitraum vom Juni 2010 bis einschließlich Herbst 2011 verwendet wurde.

Dr. Matthias Epple

Familienrecht
Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht
Baurecht

Dr. Walter Luther

Wirtschaftsrecht
Gesellschaftsrecht
Maklerrecht

Sie möchten aus Ihrem Darlehensvertrag vorzeitig aussteigen oder eine bezahlte Vorfälligkeits­entschädigung zurückfordern?

Kontaktieren Sie uns jetzt!

via Telefon: 071 21 93 00-0

Gemeinsam finden wir eine Lösung für Ihr Anliegen.

Erfolg durch langjährige Erfahrung

Die Kanzlei Epple Luther hat Darlehensnehmer bereits in einer Vielzahl von Darlehenswiderrufsfällen gegenüber verschiedenen Banken erfolgreich vertreten.
Die Stiftung Warentest bestätigt auf ihrer Homepage diese erfolgreiche Tätigkeit der Kanzlei.

§

Falsche Sparkassenverträge erkennen

Seitlich links am Rand ist auf den Darlehensverträgen der Sparkassen in hochkant gestellter Schrift die Version des Vertrags angegeben. Falls dort „Fassung Juni 2010“ zu lesen ist, dürfte Ihr Vertrag noch immer widerruflich sein.

§

Vorsicht bei Nachbelehrungen der Banken

Erste Banken haben damit begonnen, sogenannte Nachbelehrungen zu versenden. In diesen weist die Bank den Kreditnehmer darauf hin, dass der ursprüngliche Darlehensvertrag innerhalb einer Frist von einem Monat noch widerrufen werden könne. Lassen Sie diese Frist verstreichen.

§

Nicht nur Sparkassenverträge betroffen

Andere Banken haben vergleichbare Widerrufsinformationen wie die Sparkassen benutzt und sind deshalb von dem Urteil des Bundesgerichtshofs ebenfalls betroffen.
Insbesondere Darlehensverträge der InG DiBa und der PSD Bank könnten an vergleichbaren Fehlern leiden.

Lohnt sich der Darlehenswiderruf?

Darlehensverträge aus den Jahren 2010 und 2011 weisen häufig Zinssätze von 4 % auf, die gemessen an den heutigen Darlehenskonditionen sehr hoch sind. Die aktuelle Niedrigzinsphase ermöglicht es, Immobilienkredite derzeit mit einem Zinssatz von weniger als 1,5 % langfristig abzuschließen.
Ein erfolgreicher Widerruf beendet Ihren Darlehensvertrag sofort, auch wenn die Zinsbindungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Und das Beste ist, Sie schulden der Bank für die vorzeitige Beendigung des Vertrags keine Vorfälligkeitsentschädigung und können außerdem von der Bank womöglich noch eine lukrative Nutzungsentschädigung beanspruchen.

Was ist, wenn Sie Ihre Immobilie in der Vergangenheit verkauft haben und der Bank deshalb eine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlt haben? Ist der Darlehensvertrag widerruflich, kann diese Vorfälligkeitsentschädigung von Ihnen möglicherweise erfolgreich zurückverlangt werden.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung

Sie haben einen Darlehensvertrag nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossen?
Kontaktieren Sie uns, falls Sie eine Ersteinschätzung benötigen, ob Ihr Darlehensvertrag noch widerruflich sein könnte. Unsere unverbindliche telefonische Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos.

Unverbindlich anfragen!

Bitte addieren Sie 6 und 5.